Ludwig Nissen - Abenteuer eines Lebens                    Husum - New York

28. Mai bis 29. Oktober 2017


Einführung

 

Während einer der größten Auswanderungswellen in Schleswig-Holstein verließen von 1871 bis 1925  etwa 150.000 Schleswig-Holsteiner ihre Heimat und  brachen über die Hafenstädte Hamburg, Bremen oder Kopenhagen die „Neue Welt“ auf.  So auch der sechszehnjährige Husumer Ludwig Nissen, der 1872 auf dem Zwischendeck des Dampfschiffes  „Westphalia“ von Hamburg aus die lange Überfahrt nach New York bestritt. Nicht ahnend, dass er fünfzig  Jahre später zu einem der erfolgreichsten Auswanderer Schleswig-Holsteins zählen sollte.

Inhalte

 

Die Sonderausstellung zeigt nicht nur Teile aus Nissens Sammlung zeitgenössischer amerikanischer und europäischer Kunst, sondern führt vielmehr in das berufliche wie private Leben des Selfmade Mans ein. Einzelne Stationen der Ausstellung beleuchten seine Anfänge in der „Neuen Welt“ als Schuhputzer, Fleischer und Restaurantbetreiber in Manhattans bekanntem Einwandererviertel „Little Germany“, seinen beruflichen Aufstieg in die anglo-amerikanische Mittel- und Oberschicht Brooklyns und zuletzt in die exklusiven Kreise der New Yorker Wirtschaftselite.

 

 

Dass mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs und nicht zuletzt mit dem Kriegseintritt der USA am 6. April 1917 auf den Deutsch-Amerikaner Nissen neue Herausforderungen zukamen und seine bislang durchgehende Erfolgsgeschichte auf die Probe stellten, wird in dieser Ausstellung ebenso thematisiert wie seine vielfältigen Aktivitäten in Vereinigungen und Interessenverbänden wie beispielsweise der Manufacturers Association, der Ludwig Nissen als Vorstandsmitglied und zeitweilig auch als Präsident vorstand.

 

New York

 

Nicht zuletzt zeichnet die Ausstellung auch ein Bild der Stadt New York jener Zeit: New York als Hotspot von Einwanderung und Integration, zwischen Bürgerkrieg und Weltwirtschaftskrise, als aufsteigende schillernde Weltmetropole, die niemals schläft.


Rundgang durch die Ausstellung

Die umfangreiche Schau erstreckt sich über zwei Ausstellungsgalerien mit mehreren Themenkojen sowie eine weitere Ausstellungsfläche. Ergänzend dazu, findet der Besucher in den ehemaligen Räumen der Dauerausstellung eine vollkommen neue Präsentation, die sich dem Privatleben des Ehepaares Nissen widmet.

 

Neben den Ausstellungsstücken, Objekten und Texttafeln kann der Besucher im hauseigenen Kino eine Dokumentation über den Museumsstifter verfolgen. Hör- und Filmstationen lassen die Gäste in die Stadt New York um 1900-1920 zurück reisen.

 

Die Ausstellung teilt sich in drei Abschnitte: die Vorkriegsjahre, die Kriegsjahre mit Eintritt der USA 1917 in den 1. Weltkrieg und die Jahre danach.


Die Vorkriegsjahre

Die Jahre vor dem 1. Weltkrieg stellten für viele deutsche Auswanderer eine gute Möglichkeit dar, in New York den sogenannten "Amerikanischen Traum" zu leben. So gibt es viele Beispiele gelungener Integration, eines davon ist Ludwig Nissen.

Koje 1)  Der Aufbruch von Husum nach New York

Die erste Koje zeigt den Aufbruch Ludwig Nissens in die Neue Welt. Was wissen wir über den jungen Nissen und seine Familie? Wie gestaltete sich die Reise des Jugendlichen und die anderer Auswanderer?


Koje 2) Ankunft in Little Germany

Wie wurden die Auswanderer in New York empfangen und wie fassten sie in der Fremde Fuß? Für viele Emigranten war "das Land der unbegrenzten Möglichkeiten" gleichbedeutend mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Einige von ihnen fanden dies, doch ebenso viele scheiterten.   

 


Koje 3) Der Aufstieg in Brooklyn

Nach vielen gescheiterten Versuchen war Ludwig Nissen einer derjenigen wenigen Migranten, die es an die Spitze der New Yorker Gesellschaft brachten. Die Anfänge seiner Karriere in Brooklyn werden hier thematisiert.


Koje 4) Das Netzwerk

Welche Weggefährten begleiteten Ludwig Nissen? Wie gestaltete sich der Kontakt zwischen Ludwig Nissen und etwa wichtigen Persönlichkeiten wie Theodore Roosevelt? Wir spinnen das Netzwerk rund um die Person Nissen in der 4. Koje.


Koje 5) Der Juwelier

Ludwig Nissen erarbeitete sich ein Vermögen als Importeur für Perlen und Diamanten. Dank seines aktiven und gestalterischen Mitwirkens in verschiedenen Vereinigungen und Innungen nahm er wachsenden Einfluss in die New Yorker Gesellschaft. Als absoluter Perlenkenner war er gern gesehener Fachmann und geschätzter Ansprechpartner.


Koje 6) Der Reiter

Ludwig Nissen hatte eine besondere Verbindung zu Pferden, die sich immer wieder in seinem Leben auf unterschiedliche Art und Weise zeigte. Als prominenter Selfmade-Man waren morgendliche Ausritte durch den Prospect Park in Brooklyn selbstverständlich.


Koje 7) Der Selfmade-Man 

Das Leben von Nissen repräsentiert lupenrein den amerikanischen Traum vom Tellerwäscher zum Millionär. Wie gestaltete sich die Karriere des wohlhabenden Mannes, der als Schuhputzer und Kellner in Little Germany gestartet war? 

 


Koje 8) Husum - Nissenhaus

Das Nordfriesland Museum verdankt sein Bestehen dem Erbe Ludwig Nissens. Die Sammlung des heutigen Nordfriesland Museums gründet auf die Bestände aus dem Nachlass Ludwig Nissens und seiner Idee eines Kultur- und Bildungszentrums. 



Der 1. Weltkrieg

Mit dem Eintritt der USA am 6. April 1917 in den 1. Weltkrieg endete für viele deutsche Einwanderer eine vielversprechende Karriere. Das Leben wurde für sie rauer und es kam zu einer offenen Deutsch-Feindlichkeit in New York. Der zweite Themenkomplex der Ausstellung widmet sich dem Leben und Wirken Ludwig Nissens während dieser brisanten politischen Phase und beleuchtet gesellschaftspolitischen Veränderungen zu jener Zeit.

Koje 9) Landsmann und Vaterland

Für Ludwig Nissen gestaltete sich das Leben nach dem Eintritt der USA in den 1. Weltkrieg am 6. April 1917 zunehmend schwieriger. Emigranten aus Deutschland wurden offen diskriminiert. Die Ausländerfeindlichkeit erstarkte. Anhand von Objekten und Texttafeln wird diese schwierige Zeit greifbar.


Koje 10) Die Konfrontation

Die Situation spitzte sich für die deutschen Ausländer immer weiter zu. Zu wem sollte man halten, zu seinem eigentlichen Vaterland und dem Kaiser Wilhelm II. oder zu den politischen Kräften der neuen Heimat?


Koje 11) Patriotismus

Ludwig Nissen entschied sich letztendlich für die USA als Heimatland. Das dankten ihm Weggefährten, Freunde und Kollegen mit dem Fortbestand einer weitestgehend unbeschadeten Karriere.


Koje 12) Das "Markenzeichen" Ludwig Nissen

Seine Art und sein standhafter Charakter schützten Ludwig Nissen vor größeren Auswirkungen des 1. Weltkrieges. Was sich genau hinter "The name of Nissen" verbirgt, thematisiert diese Koje. 


Die Nachkriegszeit

Nach Ende des Krieges 1918 normalisierte sich das Leben der deutschen Migranten nur langsam. Einige deutsch-amerikanische Weggefährten traten in dieser Zeit nicht mehr in Erscheinung, nicht selten waren Ansehen und Einflussnahme ruiniert. Für Ludwig Nissen jedoch ging das Leben erfolgreich weiter. 

Koje 13) Kurs "Back to Normal"

Für Ludwig Nissen hatte der 1. Weltkrieg kaum nachhaltige Auswirkungen. Seine Geschäfte und Vereinsaktivitäten konnten erfolgreich fortgeführt werden. Nun hieß der Kurs, nicht nur für Ludwig Nissen, "America first and back to normal."


Katharine - Die Liebe Seines Lebens

Koje 14) 1882 heiratete Ludwig Nissen die gebürtige New Yorkerin Katharine Quick. Wie persönliche Gegenstände und Fotografien zeigen, war sie die große Liebe Ludwig Nissens,"die es sicherlich nicht immer leicht leicht mit ihrem Ludwig hatte", wie ein Weggefährte einmal scherzhaft anmerkte.  

 

Katharine, genannt Kathi, wurde 1862 geboren. Ihre Mutter kam aus der Schweiz. Ihr Vater aus Darmstadt. Die Ehe mit Ludwig Nissen war glücklich, blieb jedoch kinderlos. Viele Kinderbildnisse und sogar Babyschmuck erzählen von dem Wunsch des Paares auf Nachwuchs. 

Kontakt

Museumsverbund Nordfriesland

Herzog-Adolf-Str. 25

25813 Husum

 

Tel.: +49 4821 2545

Email.: info@museumsverbund-nordfriesland.de

Öffnungszeiten

16. Juni bis 15. September:
täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr

 

16 September bis 15 Juni:
Di – So von 11.00 bis 17.00 Uhr